„Frikadellen“, Süßkartoffel-Püree und Maronensoße

Ob als Weihnachtsschmaus oder einfach ein Dinner mit Freunden – dieses Festmahl ist wie gemacht für den gemeinsamen Genuss. Perfekt passend zum Rotkohl aus der Print- und Onlineausgabe Ihrer coUP. Und das Beste: Alles von den Frikadellen bis zur Maronensoße ist vegan. Natürlich lassen sich Frikadellen auch klassisch zubereiten sowie Püree oder Soße durch Speisen Ihrer Wahl ersetzen. Ganz nach persönlichem Geschmack. Wir wünschen viel Spaß beim Nachkochen!

Vegane Frikadellen

Für 4 Personen

Zutaten (für 10-12 Stück)
  • 2 EL Olivenöl
  • 2 Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 4 EL geschrotete Leinsamen
  • 200 g glutenfreie Haferflocken
  • 250 g Kidneybohnen abgetropftes Gewicht
  • 200 g Berglinsen rohes Gewicht
  • 1 Handvoll Kürbiskerne
  • 200 g Zucchini
  • 100 g Pastinake
  • 2 EL frische gehackte Kräuter bei mir: Oregano und Thymian
  • 1 1/2 TL Salz
  • 1/2 TL Pfeffer
  • 1/2 TL Kreuzkümmel
  • 1/2 TL Paprika edelsüß
  • 150 g Hokkaido Kürbis entkerntes Gewicht
Zubereitung

Den Ofen auf 200 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen. Den Kürbis entkernen und in kleine Stücke schneiden. Die Kürbisstücke in eine Auflaufform geben, mit Gewürzen Ihrer Wahl bestreuen und in den Ofen geben. Garen bis das Kürbisfleisch weich ist und abkühlen lassen. Die

Linsen nach Packungsanleitung garen, abgießen und abkühlen lassen.

Zucchini und Pastinake fein reiben. Zwiebeln und Knoblauch fein hacken.

Das Gemüse mit dem Öl in eine Pfanne geben und unter Rühren anbraten, abkühlen lassen.

Die Leinsamen mit 12 EL Wasser (3 EL Wasser pro 1 EL Leinsamen) vermengen und 10 Minuten quellen lassen. Die glutenfreien Haferflocken grob mahlen. Leinsamen-Wasser Gemisch, abgekühlte Linsen, gebratenes Gemüse, Kidneybohnen, Kürbiskerne, glutenfreie Haferflocken, Kräuter und Gewürze in eine Schüssel geben. Die Masse für 15 Minuten ruhen lassen, bevor Sie die Frikadellen formen.

Die Masse mit den Händen verkneten. Haben Sie etwas Geduld, es kann einige Minuten dauern, bis die Zutaten zu einer klebrigen Masse werden. Geben Sie noch etwas mehr Flüssigkeit oder glutenfreie Haferflocken dazu, je nachdem wie sich der Teig anfühlt.

Immer eine Handvoll der Masse herausnehmen, ein bis zwei Kürbiswürfel in die Mitte der Masse geben und mit feuchten Händen zu Frikadellen formen. Die Frikadellen sollten leicht flach gedrückt werden, damit sie beim Braten durchgaren können. Die Frikadellen nach und nach ausbacken. Dafür von beiden Seiten ca. 5-7 Minuten bei mittlerer Hitze garen, je nach geformter Größe. Zwischendurch den Deckel auf die Pfanne setzen.

Frikadellen aus dem Backofen

Für 4 Personen

Zutaten (für ca. 12 Stück)
  • 2 mittelgroße Zwiebeln

  • 2 Knoblauchzehen

  • 500 g Rinderhackfleisch oder gemischtes Hackfleisch

  • 50 g Paniermehl (oder Semmelbrösel)

  • 1 TL Salz

  • ¼ TL schwarzer Pfeffer aus der Mühle

  • 1 TL Paprikapulver

  • 2 Eier

  • 1 Bd. Petersilie

  • Etwas Sonnenblumenöl zum Bestreichen der Auflaufform

Zubereitung

Die Zwiebeln und Knoblauchzehen fein hacken. Das Hackfleisch, das Paniermehl, Zwiebeln, Knoblauch und Gewürze zusammen in eine Schüssel geben. Alles mit den Händen gut verkneten. Die Petersilie fein hacken, Eier verquirlen und beides mit der Hackmasse verkneten. Die Masse 10 Minuten ruhen lassen.

Backofen auf 160 Grad Ober- und Unterhitze oder 140 Grad Umluft vorheizen. Ein Auflaufform mit Sonnenblumenöl bestreichen. Hände mit Wasser befeuchten. Stelle Sie dazu am besten eine Schüssel mit Wasser zu Seiten, um Ihre Hände immer wieder zu befeuchten. Frikadellen mit den Händen formen – zunächst als Kugeln, dann etwas flachdrücken. Alle Frikadellen in die Auflaufform geben und im vorgeheizten Backofen ca. 20 Minuten garen.

© www.einfachkochen.de

Süßkartoffel-Püree

Zutaten 
  • 1 kg Süßkartoffeln rohes Gewicht
  • 1 TL Gemüsebrühpulver der Wahl bei mir: selbstgemacht
  • 40-60 ml pflanzliche Milch der Wahl
  • 50 g vegane Butter der Wahl
  • 1/2-1 Döschen (0,1g) Safran genaue Menge je nach gewünschter Intensität
  • 6-8 Zweige Thymian
  • 1 Prise Muskat
  • Salz und Pfeffer nach Bedarf
Zubereitung

Die Süßkartoffel schälen und in mittelgroße Stücke schneiden. In einen Topf mit Wasser geben, das Gemüsebrühpulver dazu geben und kochen bis die Süßkartoffeln gar sind. Das Wasser abgießen und die Süßkartoffeln zurück in den Topf geben.

Pflanzliche Milch erwärmen. Safran darin auflösen. Thymian von den Zweigen zupfen. Die Süßkartoffeln mit einem Kartoffelstampfer zerdrücken. Vegane Butter und Thymian dazu geben und weiterstampfen, bis die vegane Butter sich aufgelöst und gleichmäßig verteilt hat. Die Mischung aus pflanzlicher Milch und Safran sowie die übrigen Gewürze dazugeben und mit einem Handrührgerät cremig rühren.

Jetzt nur noch abschmecken und genießen.
Guten Appetit!

Sind Sie auf der Suche nach weiteren Gerichten für verschiedene Ernährungsbedürfnisse? Dann werden Sie vielleicht hier fündig.

Maronensoße

Zutaten
  • 300 g Maronen bei mir: vorgegart
  • 2 Zwiebeln
  • 1 Bio Orange
  • 150 ml Orangensaft
  • 150 ml veganer Rotwein
  • 200 ml pflanzliche Milch der Wahl bei mir: ungesüßter Mandeldrink
  • 3 Lorbeerblätter
  • 50 g Tomatenmark
  • 2 EL Sirup der Wahl bei mir: Ahornsirup
  • 1 EL glutenfreier und veganer Balsamico Essig
  • 1 Prise Paprika edelsüß
  • Salz und Pfeffer nach Bedarf
  • 1 EL Speisestärke eventuell, je nach gewünschter Konsistenz
  • 1 Tl Olivenöl
Zubereitung

Die vorgegarten Maronen in grobe Stücke schneiden. Die Schale der Orange mit einer feinen Reibe abreiben. Zwiebel fein hacken. Die Zwiebel im Öl anschwitzen, Maronen dazu geben und kurz mitbraten. Tomatenmark dazu geben und unter Rühren anbraten, bis das Tomatenmark Röstaromen bekommt. Mit Ahornsirup und Rotwein ablöschen.

 

Die Hitze etwas reduzieren und die Soße einkochen lassen. Dafür den Orangensaft sowie den Schalenabrieb, die Milch und den Balsamico Essig dazu geben. Lorbeerblätter hinzugeben. Die Soße für circa 25 Minuten bei mittlerer bis niedriger Hitze köcheln lassen, immer mal wieder umrühren, bis sie eindickt. Geben Sie je nach gewünschter Konsistenz etwas mehr pflanzliche Milch hinzu. Möchten Sie die Soße noch dicker haben, rühren Sie die Speisestärke mit ca. 3 EL Wasser an und rühren sie unter die Soße.

Ihre Cookie-Einstellungen für diese Webseite

Treffen Sie hier Ihre persönlichen Einstellungen

Erforderliche Cookies sind für die Nutzung der Webseite zwingend erforderlich. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

Einzelne Cookies

Cookiename: cookiehint; Anbieter: coop eG; Zweck: Dieser Cookie speichert die Einstellung zu Cookies; Laufzeit: 1 Jahr
Diese Cookies helfen uns bei der Analyse des Nutzerverhaltens, um die Qualität unserer Webseite fortlaufend zu verbessern.

Einzelne Cookies

Cookiename: _pk_id.*; Anbieter: coop eG; Zweck: Erhebung statistischer Daten in Matomo darüber, wie die Webseite von Besucher*innen genutzt wird; Laufzeit: 13 Monate

Cookiename: _pk_ref.*; Anbieter: coop eG; Zweck: Erhebung statistischer Daten in Matomo darüber, woher die Besucher*innen dieser Webseite gekommen sind; Laufzeit: 6 Monate

Cookiename: _pk_ses.*, _pk_cvar.*; Anbieter: coop eG; Zweck: Erhebung statistischer Daten in Matomo darüber, wie die Webseite von Besucher*innen genutzt wird; Laufzeit: 30 Minuten

zur Datenschutzerklärung

Wir nutzen Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Webseite zu ermöglichen. Dabei berücksichtigen wir Ihre Einstellungen. Wir verarbeiten Ihre Daten nur, wenn Sie uns durch Klicken auf „Zustimmen und weiter“ Ihr Einverständnis geben. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit widerrufen (zur Datenschutzerklärung). Weitere Informationen zu den Cookies und Anpassungsmöglichkeiten finden Sie unter „Cookie-Einstellungen“.